Dämmung von unten mittels Hochleistungsdämmplatten

Bestandsbeschreibung

In vielen Gebäuden befinden sich Kellerdecken aus Beton, welche nicht gedämmt sind. Auch dort, wo Trittschall-Dämmschichten unter dem Estrich vorhanden sind, reicht die Dämmwirkung oft nicht aus. 

Folgen

Hohe Wärme-Energie-Verluste und unbehaglich kalte Fußböden.

Lösung

Nachträgliche Montage von Hochleistungs-Dämmplatten unter die Betondecke. Da die Deckenhöhe in vielen Kellerräumen eher niedrig ist, werden dort um genügend Kopffreiheit zu behalten spezielle Hochleistungs-Dämmplatten unter die Decken montiert. Durch die hervorragende Dämmwirkung (WLZ 022) können bereits mit 5 – 8 cm dicken Dämmplatten die Wärmeverluste deutlich reduziert werden.

  • Anbringen der Hochleistungs Dämmplatten

  • Bautechnische Grafik mit Hochleistungs Dämmplatten

  • ausschnitte für Leitungen und Rohre

Hinweis

Wasser- und Heizungsrohrleitungen sollten dabei ebenfalls gedämmt werden.

 

 Vorteile
Die Räume werden behaglicher und der Wohnkomfort steigt deutlich.
Die Heizkosten werden stark reduziert.
Es wird weniger CO2 emittiert.
Durch die starke Dämmwirkung von Phenolharzschaum-Dämmplatten wird im Vergleich zu konventionellen Dämmstoffen nur die halbe Plattendicke benötigt.
Davon profitieren besonders Keller mit niedriger Deckenhöhe.

 Produktempfehlung

Phenolharzschaum Platten (WLZ 022)
Polyurethan-Platten (WLZ 028) (Aufgrund des guten Preis-Leistungs Verhältnis.)

Hinweis

Eine optische Verschönerung der Decke ist durch das Verputzen oder Verkleiden der Dämmplatten möglich.

 

Fußboden mittels Einblasdämmung

Hat auch Ihr Fussboden im Erdgeschoss einen Hohlraum, so kann auch diese befüllt werden. Die sogenannte "Fusskälte" verschwindet

Hier bei wird oft eine 90 Grad Winkeldüse benutzt, womit der Einblasdämmstoff in die Gefache des Fussbodens verfüllt wird. Die dazu benötigten Löcher haben einen durchmesser von ca. 20mm und werden nach Abschluss der Dämmarbeiten mit Konischen Holzplätchen wieder verschlossen.

Bei dieser Methode sind oft nur rieselfähige Einblassdämmstoffe möglich wie Polystyrol EPS

Faserdämmstoffe benötigen oft größere Einblasöffnungen. ( ca 24-30mm )

  • Einblasöffnungen im Deckenbereich

  • Einblasöffnungen

  • 40 mm Öffnung im Bodenbereich

 Produktempfehlung

Polystyrol-Granulat (EPS)
Silikatleichtschaum-Granulat SLS 20

 Wärmeschutz
Beträgt der Wärmedurchlasskoeffizient der Deckenkonstruktion (U-Wert) vorher ca. 1,2 W/(m2K), so kann er durch die Dämmmaßnahme auf ca. 0,35 – 0,25 W/(m2K) gesenkt werden.
Dies bedeutet eine wärmetechnische Verbesserung des Bauteils Kellerdecke um ca. 70 – 80 %.

 Kosten
ca. 20 - 40 € / m² je nach Dämmstärke und Menge.
Bei einem Einfamilienhaus mittlerer Größe ergeben sich Gesamtkosten zwischen 1.000 und 2.000 €.
Amortisationszeit des eingesetzten Kapitals 2 - 5 Jahre.

Gerne beraten wir Sie auch ausführlicher zu speziellen Gegebenheiten an Ihrem Gebäude, zu Dämmstoffen und zu Preisen.